Arbeitnehmer

Fitnessstudio

In: Allgemein

8 Feb 2017

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten eines Arbeitnehmers für das Fitnessstudio, handelt es sich hierbei grundsätzlich um steuerpflichtigen Arbeitslohn bzw. beitragspflichtiges Arbeitsentgelt i. S. d. Sozialversicherung.

Bisher konnte ein Arbeitnehmer nach Auffassung der Finanzverwaltung auch mehrere regelmäßige Arbeitsstätten haben, die zu einer entsprechenden Versteuerung eines geldwerten Vorteils führten. Denn für die Begründung einer regelmäßigen Arbeitsstätte in einer betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers genügte es, …

Bundesarbeitsgericht vom 17. Mai 2011 9 AZR 189/10 Sachverhalt: Der Arbeitnehmer war bei einem Bankunternehmen beschäftigt und hat einen jährlichen Urlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen. Das Bankunternehmen –als Arbeitgeber- erklärte im November 2006 die Kündigung des Arbeitsverhältnisses zum 31. März 2007 und stellte den Mitarbeiter frei.

… bringen immer viele Fragen und vor allem Unsicherheiten im rechtlichen Bereich bei den Ausbildern mit sich. Rechtzeitig mit Beginn der schriftlichen Prüfungen und den bereits feststehenden Terminen zu den mündlichen Prüfungen

… bringen immer viele Fragen und vor allem Unsicherheiten im rechtlichen Bereich bei den Ausbildern mit sich.

Seit Einführung des Gesundheitsfonds in Deutschland wird die 1.gesetzliche Krankenkasse geschlossen. Weiter ist zu erwarten, dass viele andere gesetzlichen Krankenkassen folgen werden. Nicht wenige Krankenkassen, die derzeit finanzielle Engpässe haben und in absehbarer Zeit keinen starken Fusionspartner finden um finanzielle Situation zu ändern, sind ebenfalls von Schließungen bedroht.

Ist ein Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen außerhalb seiner regelmäßigen Arbeitsstätte tätig, kann er die damit zusammenhängenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Dies gilt aber nur, soweit der Arbeitgeber keine Reisekosten – z. B. Verpflegungs- oder Übernachtungsgelder – steuerfrei erstattet.*